Drucken

Wülflingerstrasse 261

 
Ein Kleinbauernhaus
Das in Fachwerkbauweise erstellte Doppelwohnhaus mit Sparrendach stammt aus dem 18. Jahrhundert. Es ist anzunehmen, dass der ursprüngliche Ökonomieteil schon vor 1813 zu Wohnzwecken umgebaut wurde und deshalb an der Westseite ein bemerkenswert grosser sekundärer Ökonomiebau angebaut wurde. Das Gebäude repräsentiert einen früher im damaligen Kleinbauern- und Weinbauerndorf Wülflingen verbreiteten Bautypus von mehrmals erweiterten oder neu unterteilten Kleinbauernhäusern.

Zustand
Leider ist das Gebäude wegen der jahrzehntelanger starken Vernachlässigung durch den Eigentümer, den stadtbekannten Immobilienbesitzer Bruno Stefanini, in einem teilweise schlechten baulichen Zustand. Nicht verwunderlich, dass Stimmen für einen Abriss laut wurden.

Bedeutung im Dorfkern Wülfligen
Diese, häufig zusammengebauten Gebäude der ehemaligen Kleinbauern und Handwerker bilden mit ihren Gärten und verwinkelten Aussenräumen einen Teil des Dorfbildes welches ja vielen Bewohnern und Benutzern des Stadtteilzentrums wichtig ist und Identität vermittelt. Die vielen gezielten Erneuerungen zeigen, dass in solchen Häusern gute Wohnqualität möglich ist.

Perspektiven im Zentrum des Stadtteils Wülflingen
Das Gebäude befindet sich, wie über 50 weitere, teilweise ähnliche Gebäude im Dorfkern Wülflingen, im kommunalen Inventar der schützenswerten Bauten. Seit einigen Jahren versucht die Stadt Winterthur und Gruppierungen Wülflingens das Gebiet, das sog. Frohsinnareal, in dieser Zentrumslage neu zu aktivieren. Das Gebäude Wülflingerstrasse 261 könnte mit dem ähnlichen Nachbargebäude an der Eulachstrasse und der Baumallee entlang der Eulach an dieser Lage eine stimmige Komponente einbringen. Ein geplanter Projektwettbewerb scheiterte am kurzfristig zurückgezogenen Einverständnis des Grundeigentümers Bruno Stefanini des Eigentümer des Gebäudes Wülflingerstrasse 261. Der Heimatschutz Winterthur konnte erreichen, dass die Stadt von einer externen Stelle ein Gutachten über die definitive Schutzwürdigkeit des Gebäudes erstellen lässt. 

Ansicht Nordseite (ca. 1965, links Restaurant Frohsinn)

Themen

Hier finden Sie eine Übersicht der Themen des Winterthurer Heimatschutzes

 

> Mehr dazu